Achtung: Diese Seite ist durch die Auflösung des Sozialhilfeverbandes und die Gründung des Pflegeverbandes NICHT MEHR AKTUELL!
Eine Überarbeitung dieser Seite ist in Vorbereitung.

Aufnahmekriterien

Bei Personen, die zur Gänze selbst für die Heim- und Pflegekosten aufkommen können, gibt es keine gesetzlichen Einschränkungen. Die Verrechnung des Pflegeheimaufenthaltes erfolgt gemäß der nachgewiesenen Pflegestufe.

Bei Personen, die einen Antrag auf (Rest-) Kostenübernahme für die Unterbringung in einer stationären Einrichtung stellen müssen, gilt folgende Regelung: Bei Personen, die zumindest ein Pflegegeld der Stufe 4 beziehen, ist das Vorliegen der Anspruchsvoraussetzungen anzunehmen. Bei Personen, die nach den pflegerechtlichen Bestimmungen ein Pflegegeld der Stufe 1 bis 3 beziehen, oder bei denen das Verfahren der Pflegegeldeinstufung noch nicht abgeschlossen ist, ist die tatsächliche Notwendigkeit der Unterbringung, sowie der Pflege- und Betreuungserfordernisse, durch ein amtsärztliches und/oder pflegerisches und/oder sozialarbeiterisches Gutachten, welches von der Bezirksverwaltungsbehörde in Auftrag gegeben wird, zu bestätigen.

Wenn die Gutachten zum Ergebnis kommen, dass die Pflege- und Betreuungserfordernisse durch den mobilen Dienst (Hauskrankenpflege/Haushaltshilfen) abgedeckt werden können, wird die Bezirksverwaltungsbehörde die Bescheiderlassung ablehnen.

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn
×